Der biodynamische landwirtschaftliche Organismus

The Biodynamic Agricultural Organism
Die biodynamische Landwirtschaft ist ein komplexes System, das agronomische Praktiken, Anbautechniken, meteorologische Kenntnisse und die Schaffung eines geeigneten Ökosystems für das Wachstum von Pflanzen und Tieren umfasst. In der Konferenz, die 1924 von Dr. Rudolf Steiner abgehalten wurde und den Beginn der biodynamischen Landwirtschaft markierte, wurde der Begriff "biodynamischer landwirtschaftlicher Organismus" eingeführt. Das Wort "Ökosystem" wurde später, 1935, geprägt, als biodynamische Landwirte bereits die von Steiner hervorgehobenen Wechselwirkungen in der Praxis erprobten.

Die grundlegenden Themen, die dem Konzept des "biodynamischen landwirtschaftlichen Organismus" zugrunde liegen, sind Beziehung und landwirtschaftliche Individualität.

Die Beziehungen zwischen Pflanzen, Tieren, mineralischen Bestandteilen und Menschen können mit dem Ziel gelenkt und verwaltet werden, in einem gesunden Ökosystem eine gute Ernte zu erzielen. Der biodynamische Bauernhof ist kein spontanes Ökosystem, so wie ein Weizenfeld oder ein Obstgarten nicht spontan entstehen kann, sondern ein Ökosystem, das die Gesetze der Natur respektiert und sie nutzt, um gesunde und echte Erzeugnisse zu produzieren.

Die landwirtschaftliche Individualität besteht aus den Merkmalen, die jeden Betrieb einzigartig und erkennbar machen. Wenn man einen biodynamischen Bauernhof betritt, erkennt man sofort, dass man sich an diesem spezifischen Ort befindet und nicht an einem anderen. Der biodynamische Bauernhof drückt die Eigenschaften derjenigen aus, die sich um ihn kümmern, durch Pflanzen, Blumen, Tiere und Räume.

Ein sehr wichtiges Element in biodynamischen Betrieben sind Hecken, Waldränder oder Wälder. Diese grünen Infrastrukturen mindern die Umweltauswirkungen, erhöhen die Biodiversität, schaffen Lebensräume für nützliche Insekten und Tiere und verschönern die Landschaft. In der Biodynamik werden diese Elemente als "Haut" des landwirtschaftlichen Organismus betrachtet, da sie schützen und eine Membran schaffen, die filtert, was in den Bauernhof hinein- und herausgeht. Die Position der Hecken ist sehr wichtig, da sie den Wind in den Kulturen begünstigen oder verlangsamen kann. Der tagsüber wehende Wind sollte begünstigt werden, da er die Pflanzen trocknet und sie weniger anfällig für Pilzkrankheiten macht, während die nächtliche Brise kontrolliert werden sollte, da sie dazu neigt, die Böden auszutrocknen und wichtige Nährstoffe zu entziehen.

Ein weiteres interessantes Element auf dem Bauernhof sind die vertikal wachsenden Bäume, die wir als "Antennenbäume" bezeichnen könnten. Diese Bäume, wie zum Beispiel Koniferen, charakterisieren das Gebiet und geben nützliche Substanzen in die Umgebung ab. Sie sind in der Lage, ein besonderes Mikroökosystem von nützlichen kleinen Tieren und Insekten um sich herum zu katalysieren.

In der Biodynamik wird auch dem Wasser, sowohl dem aus Flüssen als auch dem aus Seen, große Aufmerksamkeit gewidmet. Wasser ist eine äußerst wertvolle Ressource, die nicht nur geschützt, sondern auch regeneriert werden muss. Die humusreichen Böden des biodynamischen Bauernhofs absorbieren, speichern und geben Regenwasser langsam ab. Gräben und Teiche sind wertvolle Elemente, in denen Amphibien und Reptilien sowie viele Mikroorganismen, die eng mit den Mondzyklen verbunden sind, sich fortpflanzen können. Ohne diese feuchten Räume würden diese Mikroorganismen unsere Pflanzen besiedeln und sie krank machen.

Obstbäume sind ein weiteres sehr wichtiges Element. In Hecken oder an Randflächen können auch Bäume mit Wildfrüchten wachsen, die Nahrung und Schutz für Insekten und kleine Vögel bieten, die in enger Beziehung zur Gesundheit unserer Pflanzen stehen.

In der Biodynamik spielen Tiere die grundlegende Rolle, die vom Pflanzenreich erzeugten Energien in Umlauf zu bringen. Das Pflanzenreich erzeugt lebende Substanzen aus Mineralien, aber um diese Substanzen in Umlauf zu bringen, bedient sich die Natur der Tiere, von kleinen Insekten bis hin zu großen Wiederkäuern, einschließlich der fleißigen Regenwürmer.

Nicht zuletzt wird in der Biodynamik auch die Wirkung des Kosmos, insbesondere der Sonne, berücksichtigt, die die täglichen und saisonalen Zyklen bestimmt. Neben der Sonne haben auch andere Himmelskörper einen bedeutenden Einfluss auf die Welt der Pflanzen und Tiere gezeigt. Zum Beispiel können Mondstrahlen, wie die Forschungen von Lili Kolisko gezeigt haben, bis zu zwanzig Meter tief in den Boden eindringen. Jedes dieser Elemente hat eine spezifische Rolle und stellt Beziehungen zu allen anderen her. Der Einsatz biodynamischer Präparate stärkt und aktiviert diese Beziehungen und macht den gesamten landwirtschaftlichen Organismus gesünder und widerstandsfähiger. Durch das geschickte Artikulieren und Proportionieren jedes Elements wird eine gesunde, produktive und auch sehr schöne Umgebung geschaffen. Auf biodynamischen Bauernhöfen werden nicht nur gesunde Pflanzen angebaut, sondern auch schöne Landschaften.

Related posts

Alles ansehen
  • Winter Pruning in the Vineyard: A Key Operation

    Winterlicher Rebschnitt: Eine Schlüsseloperation im Weinberg

  • Nature as a Teacher for Biodynamic Farming Practices

    Den Boden kultivieren und gesunde Lebensmittel produzieren: Eine Beziehung zur Natur

  • The Rhythms of Nature and the Biodynamic Calendar

    Die Rhythmen der Natur und der Biodynamische Kalender